Bildung baut Brücken

Im Laufe der letzten 30 Jahre haben Deutschland, Südafrika und die DSP auf vielen Ebenen Brücken gebaut, um die Mauern, die uns trennen, zu überkommen. In 2019 feiern wir „30 Jahre der Begegnung” mit einem vielseitigen Programm, das politische Diskussionen, Workshops, Sport- und kulturelle Veranstaltungen unter dem übergreifendem Thema „Bildung baut Brücken“ einschließt.

Klicken Sie hier für das vorläufige Jahresprogramm.

 

Historische Einordnung

Am 9. November 1989 „fiel“ die Berliner Mauer und machte den Weg frei, der am 3. Oktober 1990 zur Wiedervereinigung Deutschlands führte. Vor etwa 30 Jahren fand also ein Ereignis statt, das wie kein anderes sinnbildlich für das Ende das Kalten Krieges, den Zusammenbruch der Sovjet Union und das Ende der bipolaren Weltordung steht.

 

Auch in Südafrika zeichnete sich im gleichen Zeitraum ein Wandel ab: F.W. de Klerk, der am 15. August 1989 zum Präsidenten Südafrikas wurde, setzte stärker als seine Vorgänger auf den Dialog mit dem ANC und kündigte das Ende der Apartheid an. Nach 27 Jahren in Gefangenschaft und längeren Verhandlungen kam Nelson Mandela am 11. Februar 1990 frei. Dieser Tag wurde zum Symbol des politischen Umbruchs, der zu Neuwahlen und einer neuen demokratischen Verfassung in Südafrika führte.

 

Einführung der NSek (Teilzweig) 1989/1990

Im gleichen Zeitraum beschlossen die deutschen Schulen des Südlichen Afrikas, sich für SchülerInnen der nahegelegenen Townships zu öffnen und einen Teilzweig mit Englisch als Unterrichtssprache einzuführen, nachdem das Auswärtige Amt in einem Brief vom 22. April 1987 die volle Finanzierung zugesichert hatte.

 

In der Folge begann man die Partnerschaften mit Grundschulen in den Townships zu vertiefen und einen Vorbereitungskurs einzurichten (vergleichbar mit der heutigen Samstagsschule), in dessen Rahmen man besonders begabte SchülerInnen auswählte. 1990 wurde mit der 6c die erste NSek-Klasse an der DSP eingeschult (Standard 6 = 8. Jahrgang). In Johannesburg wurde die erste F-Klasse bereits 1989 eingeschult.

 

Seit dieser Zeit sind die deutschen Auslandsschulen in Südafrika Begegnungsschulen.

 

Heute wissen wir, dass der Prozess der Vereinigung in Deutschland auch nach 30 Jahren nicht abgeschlossen ist. Der Prozess der Versöhnung in Südafrika wird vermutlich mehrere Generationen andauern.

 

Vor diesem Hintergrund ist der Erfolg der DSP als Begegnungsschule zu sehen und zu bewerten. Denn hier findet Begegnung in einer Art Mikrokosmos statt: Zwischen Schwarz und Weiß, Reich und Arm, Deutschen und Südafrikanern. Die Schulgemeinschaft hat diese Herausforderung der Begegnung und Versöhnung angenommen und leistet hier einen unschätzbaren Beitrag zum gesellschaftlichen Transformationsprozess in Südafrika.

 

Anspechpartner:

Leiter der NSek
Herr Leeflang
Tel: +27 (0)12 803-4106/7/8
Email: nsek@dsp.gp.school.za