DSP Life @ Home / Sabine

Für mich bedeutet der Lockdown, dass ich meine 3 und 5 Jahre alten „Hooligans” nicht jeden Morgen bis 7 Uhr aufwecken, anziehen und Frühstück machen muss. Weniger Hektik bedeutet weniger Stress, weniger Streit und mehr Zeit, um etwas Außergewöhnliches zu tun. Neben der Erledigung meiner üblichen Arbeitsaufgaben von zu Hause aus habe ich beschlossen, mich einer Herausforderung zu stellen: 100 Burpees pro Tag (auch Liegestützsprung genannt)! Für die Fitnessprofis da draußen mag das nicht viel erscheinen, aber für mich ist es eine Gelegenheit, etwas zu tun, was mein gewohntes Vollzeit-Arbeits-Mutter-Leben vorher einfach nicht geschafft hat. Das Ziel ist es, 100 Burpees an jedem der 21 Tage im Lockdown zu machen.

Disclaimer: Ich habe seit… länger als ich mich überhaupt erinnern kann nicht mehr trainiert und würde mich zu diesem Zeitpunkt als ungefähr so fit wie ein Koala-Bär einschätzen. Ich werde nicht einmal so tun, als hätte ich an den ersten Tagen 100 geschafft, aber ich werde jeden Tag stärker und habe vor, alles, was ich jetzt noch nicht schaffe, später nachzuholen.

Die Hauptsache ist, dass ich ein greifbares Ziel habe, auf das ich hinarbeiten muss, und ein Gefühl der Erfüllung, wenn ich diese Herausforderung am Ende bewältigt habe. Es geht darum, in dieser enormen Zeit motiviert zu bleiben. Und seien wir ehrlich, ein bisschen Bewegung hat noch nie jemandem geschadet.

 

Sabine Fraser (Events- und Office-Managerin)