DSP Live @ Home / Kerstin

Lasst mich mit einem berühmten Zitat von Maya Angelou beginnen:

„Ich kann durch das, was mir passiert, verändert werden, aber ich lehne es ab, mich dadurch einschränken zu lassen.”

Da wir uns alle in einer Zeit der Unsicherheit und Verwirrung befinden, fordere ich euch heraus, eure Denkweise auf die der FREIHEIT umzustellen.

Könnt ihr euch noch erinnern, wann ihr zuletzt kaum etwas zu tun hattet?

Dies ist eine sehr herausfordernde Zeit für diejenigen, die in den nächsten 21 Tagen kein angemessenes Einkommen erzielen können, möglicherweise ihren Job verloren haben oder in der wir unsere Freunde oder älteren Familienmitglieder nicht besuchen können. Ich kenne einige Leute, die diese Zeit alleine verbringen werden, ohne dass sie mit jemandem zusammen diese Reise antreten können.

Es gibt Tausende von Menschen auf der ganzen Welt, die keinen sicheren Ort haben, an den sie gehen können, die nicht genug Nahrung, kein fließendes Wasser und nicht genug essenzielle Dinge haben, um zu überleben. Es gibt Tausende von Kindern, die zu Hause festsitzen, keine schönen Stifte zum Zeichnen haben, keine Aktivitäten durchführen können, keine Technologie für die Online-Arbeit oder keine Schere oder Kleber zum Basteln haben.

Einige glücklichere Menschen, wie wir, sind “gezwungen”, mit den Menschen, die wir lieben, im Lockdown zu sein, mit genug Essen und ausreichend Geld. Wenn ihr euch das nächste Mal frustriert oder „festgefahren“ fühlt, ermutige ich euch, an all die Menschen da draußen zu denken, die an schweren Krankheiten, mentalen oder körperlichen Beschwerden leiden. An diejenigen, die einen persönlichen Verlust erleiden oder die allein sind.

Wir leben in sehr stressigen Zeiten, in denen wir unsere täglichen Aktivitäten kaum bewältigen können. Wir überleben dieses Hamsterrad täglich, beten und sehnen uns nach ein bisschen Auszeit, ein bisschen Frieden und ein bisschen mehr Zeit zum Ausruhen. Wir tun nicht genug für die Menschen, die uns am wichtigsten sind, und kaum jemals etwas für uns.

Ich bin Lehrer an der DSP und liebe meinen Job. Ich bin auch eine Ehefrau und Mutter von 3 kleinen Kindern. Diese Zeit zu Hause ist ein Segen. Ja, wir „stecken” alle fest und wünschen uns, die Dinge wären anders. Ja, dies sind herausfordernde Zeiten und wir sorgen uns um die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitmenschen. Die ganze Welt steht still, versucht eine Lösung zu finden und das Beste zu tun. Wir wissen nicht, was morgen, in einer Woche oder sogar in einem Monat oder vielleicht sogar in Jahren passieren wird. Vielleicht macht uns das Angst, vielleicht sind wir ängstlich oder nervös oder vielleicht fühlen wir uns in dieser Zeit unwohl, aber eurer Verstand ist stark und euer Herz ist groß, denkt immer daran.

SCHÄTZT jeden Moment, in dem ihr jetzt mit eurem Partner sprechen oder mit euren Kindern lachen könnt. Kuschelt mit den Haustieren. Backt, kocht und bastelt, lest ein Buch oder ruft einen Freund an. Seid kreativ! Ihr seid gezwungen, Dinge anders zu machen, also tut das auch. Setzt euch unter einen Baum oder beobachtet die Sterne. Legt euch in die Hängematte und hört Musik! Oder tanzt einfach. Spielt ein Brettspiel, macht Fotos und schreibt in ein Tagebuch. Die Möglichkeiten sind endlos! Nehmt alles auf, habt Vertrauen und bleibt positiv. Es gibt so viel, wofür man dankbar sein kann! Vielleicht liegt die bloße Tatsache, dass wir in dieser Situation so unruhig sind, darin, dass wir nicht wirklich verstanden haben, wie gesegnet wir eigentlich sind, so viel zu haben, jetzt, wo alles auf Eis liegt.

Hier einige Lehrer/Mutter-Ratschläge für diejenigen, die Kinder haben:

Stellt sicher, dass ihr diese Zeit nutzt, um eine Verbindung zu ihnen herzustellen. Hört ihnen zu, lacht, tanzt, singt und sprecht mit ihnen, spielt mit ihnen, genießt die Zeit zusammen. Seit kreativ, zeichnet Bilder, rätselt oder baut Lego. Bringt ihnen neue Dinge bei, wie Kochen, Backen und Putzen, Holzarbeiten oder Handarbeiten! Lasst sie umherhüpfen, rennen und im Schlamm spielen. Ja, macht auch das Einmaleins oder die übrig gebliebenen Schularbeiten, aber die psychische Gesundheit eurer Kinder ist im Moment wichtiger als ihre akademischen Leistungen.

Alles geschieht aus einem guten Grund. Und jeder wird diese Zeit durchstehen. Es kann eine traurige oder eine glückliche Zeit sein. Wählt mit Bedacht. Lebt! Liebt! Lacht!

Ich sende Liebe und Gesundheit und fröhliche Stimmung in Hülle und Fülle an alle da draußen.

Kerstin Kruger (DSP Vorschullehrerin)